Wenig bekannt ist die Bassistin der Band gewesen, immerhin die einzige Frau bei Luis Laserpower und dann auch noch an einem Instrument, was oft eine Männerdomäne ist: Judith Rummel spielte den Bass so gut, dass auch andere Bands sie abwerben wollten.

Rummel hatte wie der Rest der Band an der Berufsfachschule für Musik von 2004 bis 2006 studiert und nahm dann noch ein Studium an der Popakademie in Mannheim auf. Neben ihrem Engagement bei Luis Laserpower spielte sie in folgenden Bands:

  • Kaschu
  • Soulfinger
  • Annelie

Darüber hinaus haben viele Musiker Judith Rummel auch immer wieder als Studiomusikerin verpflichtet. Sie arbeitete an folgenden Platten mit:

  • Luis und Laserpower-LaserNeonStroboBass
  • Johnny Pechstein – Behind the Scenes
  • Kaschu -Kaschu

Den Bass hat Judith noch lange nicht abgelegt: Sie bringt heute vor allem Kindern bei, wie man eine gute Bassistin wird. Als Lehrerin bei Ullis Musikschule ist sie Teil eines Teams. Vielseitig wie sie ist, lehrt sie auch normale Gitarre und sogar Keyboard.

Live zu sehen als Coverband

Auch auf der Bühne ist Judith Rummel immer noch zu sehen. So war sie Teil der “Fem Jam Collective”, die im Wabe in Berlin einen groß gefeierten Auftritt hatte. Für das Album “Mogst Schmusn, Mia Wad’s Wurscht” der Mundartsängerin Karin Rabhansel stand die Musikerin im Studio am Kontrabass. Auch beim Studioalbum der Band “Die Damenkapelle” (On The Rocks) half Judith Rummel aus. Live zu sehen ist sie heutzutage mit ihrer Cover Band Red Chucks, wo sie sie Bassgeige spielt. Die Gruppe hat sich die Musik der 20er bis 60er Jahre des 20. Jahrhunderts zum Mittelpunkt gemacht. Zu den Musikstilen gehören Oldtimejazz, Swing oder Bluegrass. Im Rahmen der Auftritte erklärt die Band auch den Zuschauern in einem 20 Minuten Crashkurs, wie man die Grundschritte des Swing-Tanzens erlernen kann. Dabei kommt Judith Rummel auch ihre Erfahrung beim Theater zugute, aber auch ihre Tätigkeit als Musiklehrerin.